Suche:
Deutsch English

Die Siedlung Dessau-Törten

Rationalität als ästhetisches Programm

Von Andreas Schwarting

49,80 EUR (inkl. 7 % MwSt. zzgl. Versandkosten)

Lieferzeit: Versand am nächsten Arbeitstag

ISBN: 978-3-939888-55-0

Thelem 2010

Leinen, ca. 24 x 21 cm, 464 S., zahlr. meist farb. Abb.

"Der hochwertig ausgestattete Band bietet einen spannenden, äußerst informativen Text, einen umfangreichen Bauteilkatalog sowie Zeichnungen, Farbstudien und Fotos. Daher ist das Buch zum umfassenden Verständnis der Siedlung nahezu unentbehrlich." Tanja Scheffler, Bauwelt 15-16/2011

Die Siedlung Dessau-Törten wird in der bauhistorischen Literatur zumeist als Musterbeispiel für die Vorfertigung von Bauteilen und für eine nach tayloristischen Prinzipien rationalisierte Baustellenorganisation aufgeführt. Vor dem Hintergrund dieser bis heute vorherrschenden Interpretation, die sich zumeist ausschließlich auf die von Gropius veröffentlichten Pläne und Fotografien stützt, wurden vom Verfasser umfangreiche Untersuchungen durchgeführt, um detaillierte Informationen zum bauzeitlichen Zustand der Häuser zu gewinnen. Diese zeigen, dass weder die Konstruktion und Materialität der Häuser noch die städtebauliche Anlage der Siedlung nach ausschließlich rationellen Gesichtspunkten geplant wurden. Das äußere Erscheinungsbild war weniger finanziellen Notwendigkeiten untergeordnet, sondern erweist sich bei genauer Betrachtung als vielschichtige künstlerische Konzeption. Anhand von Gropius Selbstzeugnissen wird der Entwurfsan- satz auf unterschiedlichen Ebenen herausgearbeitet und sein Verständnis von der Stellung des Architekten in der Gesellschaft dargestellt. Dabei wird deutlich, dass Rationalisierung für Gropius keine wissenschaftliche Methode zur "Entzauberungder Welt" im Sinne Max Webers war, sondern vielmehr eine umfassende künstlerische Herausforderung.

 

 

Parse Time: 0.340s